Inhalt



Ausgezeichnet: Ökoprofit-Betriebe sind Vorreiter beim Umwelt- und Klimaschutz

  • Elf Betriebe wurde für ihr Engagement beim Ökoprofit-Projekt in der StädteRegion Aachen im Zeitraum 2018/19 ausgezeichnet.
  • Ihre Bilanz für mehr Umwelt- und Klimaschutz kann sich sehen lassen: 68 Ideen wurden entwickelt. Damit können pro Jahr 141.000 Euro und 300 Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart werden.
  • Eine nächste Ökoprofit-Runde soll Anfang 2020 starten. Interessierte Betriebe können sich bereits jetzt bei Stadt oder StädteRegion melden.

Die Bilanz der Ökoprofit-Betriebe im Zeitraum 2018/19 kann sich wirklich sehen lassen. Genau 68 Ideen für mehr Umwelt- und Klimaschutz wurden erfolgreich entwickelt und zu einem Großteil auch schon umgesetzt. Dabei können pro Jahr 141.000 Euro und 300 Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart werden.

Ökoprofit_420

Die Vertreterinnen und Vertreter aller teilnehmenden Firmen und Institutionen, die sich am Ökoprofit-Projekt 2018/19 beteiligt haben, freuen sich über ihre Erfolge beim Umwelt- und Klimaschutz © StädteRegion Aachen. 

Vertreter des NRW-Umweltministeriums, der StädteRegion Aachen und der Stadt Aachen würdigten Anfang Mai in der Aachener Klangbrücke das Engagement der elf teilnehmenden Betriebe für mehr betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz (Übersicht der Betriebe weiter unten). Seit 2001 haben sich in der StädteRegion Aachen fast 100 Betriebe und Einrichtungen mit Erfolg an Ökoprofit beteiligt. Fürs nächste Jahr ist eine neue Runde geplant.

Das nunmehr abgeschlossene Projekt war bereits die neunte Ökoprofit-Runde in der StädteRegion Aachen. Dieses Mal beteiligten sich neun neue Betriebe. Zudem wurden zwei Ökoprofit-Betriebe aus den vorangegangenen Projekten für die erfolgreiche Weiterführung ihrer Aktivitäten ausgezeichnet. Gemeinsam ist allen Unternehmen eines: Sie haben mit viel Engagement Ideen entwickelt, um vor Ort in erheblichem Umfang Energie einzusparen und damit aktiv Klimaschutz zu betreiben.

Nach dem Projektstart im April 2018 qualifizierten sich die neun Betriebe in Workshops und ließen ihre Arbeitsabläufe bei mehreren Beratungsterminen vor Ort auf Herz und Nieren prüfen. Das Ergebnis war ein für jeden einzelnen Betrieb maßgeschneidertes Umweltprogramm.

So vielfältig wie die vertretenen Branchen sind auch die bereits umgesetzten oder fest eingeplanten Maßnahmen: Die Palette reicht von der Erneuerung der Beleuchtungsanlage über die Beschaffung energieeffizienter Maschinen bis hin zum Einbau einer neuen Heizungssteuerung. Rechnet man die Einsparungen in allen elf ausgezeichneten Betrieben zusammen, so kommt man auf einen Betrag von 141.000 Euro pro Jahr. Der größte Teil der Maßnahmen war mit relativ geringen Investitionen umzusetzen.

„Für mich ist es immer wieder faszinierend, mit welchen vergleichsweise einfachen und kleinen Maßnahmen große Effekte zu erzielen sind“, sagte Dr. Markus Kremer, Umweltdezernent der Stadt Aachen. „Die ausgezeichneten Ökoprofit-Betriebe sind Vorbilder. Andere Betriebe der Region sollten diesem Beispiel folgen.“

Das Projekt Ökoprofit haben verschiedene Institutionen vor Jahren auf den Weg gebracht: StädteRegion und Stadt Aachen, die Industrie- und Handelskammer Aachen, die Handwerkskammer Aachen und die Kreishandwerkerschaft Aachen, die Vereinigung der Unternehmerverbände im Aachener Industriegebiet sowie die Effizienz-Agentur und die Energie-Agentur des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Beratungsbüros B.A.U.M Consult (Hamm) und WertSicht (Aachen) setzen das Projekt seit vielen Jahren um und begleiten die Unternehmen bei ihren Innovationsprozessen.

Und das Ganze soll auch weitergehen, kristallisierte sich bei der Veranstaltung heraus. „Aufgrund des großen Erfolges soll Anfang 2020 eine weitere gemeinsame Ökoprofit-Runde gestartet werden. Interessierte Unternehmen können wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bereits jetzt Kontakt zu uns aufnehmen", sagte Stefan Jücker, Umweltdezernent der StädteRegion Aachen. Und Daniel Hartmann, der zuständige Referatsleiter im NRW-Umweltministerium deutete an, dass das Ökoprofit-Vorhaben in der StädteRegion auch in der nächsten Runde mit einer Förderung rechnen könne. 

Die folgenden Betriebe wurden am 7. Mai 2019 ausgezeichnet:

  • Arnoldi Zerspanungstechnik GmbH, Herzogenrath
  • Bürogemeinschaft Bendstraße (WertSicht GmbH, ReCoSys, JUNGEengi-neering), Aachen
  • CAE Elektronik GmbH, Stolberg
  • Dahmen GmbH, Alsdorf
  • Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), RWTH Aachen University / E3D Ingenieurgesellschaft mbH, Aachen
  • EUREGIO Verkehrsschienennetz GmbH, Stolberg
  • LANCOM Systems GmbH, Würselen
  • Stadt Aachen, Gebäudemanagement, Aachen
  • Wasserversorgungszweckverband Perlenbach, Monschau

Erneut ausgezeichnete Betriebe:

  • Aachener Stadtbetrieb (rezertifizierter Betrieb), Aachen
  • MVG - Metallverarbeitungsgesellschaft mbH (rezertifizierter Betrieb, Aachen)

Mit Blick auf die nächste Ökoprofit-Runde ab Anfang 2020 können sich interessierte Betriebe an folgende Personen wenden: Dr. Maria Vankann (Stadt Aachen – Fachbereich Umwelt, Tel.: 0241/432-36002) und Hubert Schramm (StädteRegion Aachen – Umweltamt, Tel.: 0241/5198-2622).

Informationen gibt es auch im Internet: www.staedteregion-aachen.de/oekoprofit

Herausgegeben am 22.05.2019 von:

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
mail: presse.marketing@mail.aachen.de

Pressekontakt

Stadt Aachen
Fachbereich Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
Tel.: 0241/432-1309
Fax: 0241/28-121
Mail

Twitter Logo

Facebook Logo instagram