Wir verwenden Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. OK Weitere Informationen




Inhalt



Aus „Integrationsmaßnahmen durch Sport“ wird „Soziale Teilhabe im Sport“

Was bisher die Förderung von „Integrationsmaßnahmen durch Sport“ war, wird ab sofort die „Förderung sozialer Teilhabe im Sport“. Dies hat der Sportausschuss der Stadt Aachen in der letzten Sitzung vor der Sommerpause (Donnerstag, 23. Juni) einstimmig beschlossen. Damit wird der bisherige Titel der gelebten Realität angepasst und konkretisiert, da der Begriff der „Integration“ durchaus unterschiedlich ausgelegt werden kann. Denn ein Blick auf die bisher – seit 2018 – geförderten Maßnahmen zeigt, dass viele der Projekte eben nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund gestaltet und interessant sind und waren, sondern häufig auch für unterrepräsentierte Gruppen in der jeweiligen Sportart.

Weiter gilt aber: Gefördert werden können Vereine, Träger der freien Jugendhilfe, Migrantenselbstorganisationen oder andere Institutionen, die durch einmalige oder langfristige Aktionen und Projekte im Bereich Sport einen außergewöhnlichen und nachhaltigen Beitrag zur sozialen Teilhabe in Aachen leisten. Seit 2018 sind so mehr als 100.000 Euro in entsprechende Maßnahmen geflossen.

Die gute Nachricht: In diesem Jahr wurden noch nicht alle bereitstehenden Mittel vergeben. Anträge sind auch jetzt noch willkommen, sie müssen bis zum 28. Oktober eingereicht werden. Alle Infos, die genaue Richtline und ein ausfüllbarer Antrag sind zu finden unter www.aachen.de/sport, Rubrik „Sportförderung“.