Inhalt



Carmelo Licitra mit „Verdienststern für die Arbeit“ ausgezeichnet.

  • Carmelo Licitra ist seit 1979 bei der Stadt Aachen und dem Aachener Stadtbetrieb in der Grünpflege angestellt. Im Juni wurde ihm der „Verdienststern für die Arbeit“ der Italienischen Republik verliehen.
  • Der Sizilianer bezeichnet sich selbst als „Öcher Jong“ und ist durch viele ehrenamtliche Tätigkeiten in Aachen aktiv.
  • Oberbürgermeister Marcel Philipp: „Carmelo Licitra hat sich in Aachen immer in besonderem Maße engagiert. Es freut mich, dass er dies seit 40 Jahren als unser Mitarbeiter tut.“

 

In seiner Brust schlagen zwei Herzen, sagt Carmelo Licitra immer wieder. Das eine Herz schlägt für die italienische Heimat, seinen Geburtsort Giarratana auf Sizilien. Das andere Herz schlägt für Aachen, seine Heimat seit mittlerweile 41 Jahren. „Aber beide schlagen im Einklang“, betont er lachend. Und für beide Herzen gab es in diesem Jahr großen Grund zum Feiern, denn Licitra wurde gleich doppelt geehrt. Im Juni wurde ihm der „Verdienststern für die Arbeit“ der Italienischen Republik verliehen. Die dazugehörige Urkunde zeichnet ihn als Arbeitnehmer aus, der sich „durch Fleiß und Redlichkeit besonders hervorgetan“ habe.

 

Treuer Mitarbeiter feiert 40-jähriges Dienstjubiläum

Oberbürgermeister Marcel Philipp und Thomas Thalau, Betriebsleiter des Aachener Stadtbetriebs, gratulierten Licitra am Dienstag, 10. Dezember, beim Empfang im Rathaus herzlich zur Auszeichnung und gleichzeitig zur zweiten Ehrung: Im November feierte Licitra sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim Aachener Stadtbetrieb. „40 Jahre sind eine lange Zeit und bezeugen eine besondere Treue zur Stadt Aachen als Arbeitgeber und Heimat. Es zeigt auch, dass die Beziehung zueinander stimmt. Carmelo Licitra hat sich in Aachen immer in besonderem Maße engagiert. Es freut mich, dass er dies seit 40 Jahren als unser Mitarbeiter tut“, sagte Philipp.


Carmelo_Licitra1_420

Doppelte Ehre: Oberbürgermeister Marcel Philipp und Thomas Thalau, Betriebsleiter des Aachener Stadtbetriebs, gratulieren Carmelo Licitra zur Auszeichnung mit dem „Verdienststern für die Arbeit“ und 40 Jahren bei der Stadt Aachen. (© Stadt Aachen/David Rüben)

Neue Heimat, Familie und Berufung in Aachen

Dass es überhaupt zu den 40 Jahren im Aachener Stadtbetrieb gekommen ist, liegt zuallererst an Licitras Frau Hildegard, für die er mit 20 Jahren nach Aachen ausgewandert ist. „Ein echtes Öcher Mäddche“, sagt Licitra. Die Liebe war groß, aber der Anfang nicht leicht. Er hatte Sizilien und seine Familie verlassen um in Aachen neu anzufangen, ohne ein Wort Deutsch sprechen zu können.

Seit 1979 ist Licitra, zunächst im damaligen Grünflächenamt als Friedhofsgärtner, seit 1992 und bis heute im Bereich Baumpflege des Stadtbetriebs für die Stadt tätig.

 

Betriebsleiter Thomas Thalau betonte die dabei immer aufgeschlossene und kollegiale Art Licitras: „Er ist seit Beginn immer mit vollem Einsatz für die Stadt aktiv und engagiert sich mit Herz und Freude in besonderem Maße um die Integration von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund.“ Licitra wusste immer, dass er nach draußen in die Natur gehört. Auf dem Aachener Waldfriedhof begann seine Arbeit für die Stadt Aachen, dort hat er Wort für Wort die deutsche Sprache und die Arbeit kennen und lieben gelernt. „Ich konnte mit Menschen gemeinsam in der Natur für die Bürger und die Stadt arbeiten, die ich liebe. Das war und ist ein großes Glück“, sagt Licitra. „Der Stadtbetrieb hat mir durch diese Arbeit nicht nur einen festen Arbeitsplatz und Sicherheit, sondern eine Familie, eine Zukunft gegeben.“

 

Engagiert in der Stadt: Mitmachen, nicht abschotten

Mittlerweile hat er einen erwachsenen Sohn, ist stolz auf seine Öcher Familie mit den italienischen Wurzeln. Auch in der Stadt war er immer sehr aktiv, „bekannt wie ein bunter Hund“, wie er sagt. Er engagierte sich über ehrenamtliche Tätigkeiten zum Beispiel in der Gewerkschaft, der Kirche und dem Integrationsrat. Licitra versucht dabei immer seine persönliche Botschaft zu vermitteln: „Was ich geschafft habe, das können auch andere. Aber ohne Einsatz, ohne Teilnahme geht es nicht.“ Auch der Wille, die Sprache zu erlernen, sei wichtig. „Das Vorurteil, nur Deutsche würden vernünftige Stellen bekommen, stimmt nicht. Jeder, der sich Mühe gibt, kann es zu etwas bringen, man darf sich bloß nicht abschotten, sondern muss mitmachen.“

 

Stolz und Bodenständigkeit

Die Auszeichnung mit dem Verdienststern spiegelt seinen Einsatz wieder. Der gesamte Prozess dauerte zwei Jahre, dann erhielt Licitra Post aus der alten Heimat. „Als ich erfahren habe, dass die Auszeichnung wirklich stattfindest, musste ich mich erst einmal hinsetzen“, erzählt er. Bei allem Stolz über diese Ehre, über seine Familie und seinen eigenen Werdegang, ist Licitra in seiner 40-jährigen Arbeit in und für die Stadt Aachen bodenständig geblieben. „Meine Natur ist es, draußen im Grünen, bei den Menschen zu sein“, sagt er. „Es erfreut mich ungemein, für den Betrieb, für die Stadt und die Menschen hier schon so lange zu arbeiten. Ich sehe jeden Tag: Ich habe etwas geschafft.“

 Carmelo_Licitra3_420

Carmelo Licitras „Verdienststern für die Arbeit“ der Italienischen Republik. (© Stadt Aachen/David Rüben)

Und für die Zukunft? Zieht es ihn auf Dauer zurück in den Süden? „Nein, ich bleibe in Aachen. Hier habe ich meine Familie, Freunde und seit 41 Jahren ein vertrautes Umfeld. Aber ich werde nach dem Dienstaustritt sicher öfter hin und her pendeln“, sagt der Öcher Jong mit zwei Herzen in der Brust.

Herausgegeben am 11.12.2019

Ansprechpartner für Journalisten

 

Stadt Aachen
Fachbereich
Presse und Marketing
Bernd Büttgens
Markt 39
52062 Aachen
fon: 0241/432-1309
fax: 0241/28-121
presse.marketing@
mail.aachen.de

RSS Feed Icon Pressemitteilungen

Aachen im Web 2.0

Facebook Logo

Twitter Logo